Projektarbeit – Kinder lernen das, was sie lernen möchten

Es gibt viele Möglichkeiten Unterricht zu gestalten. Der reine Frontalunterricht mag bei manchen Themen und in einigen Fächern sinnvoll und auch notwendig sein, allerdings brauchen Schüler davon hin und wieder eine Pause. Viele Lehrer greifen deshalb zu Präsentationen, die von den Schülern selbst aufbereitet werden müssen, oder bieten einen Aufgabenkatalog an.

Ich möchte gerne eine Art der Unterrichtsgestaltung vorstellen, an die viele Lehrer sich nicht herantrauen, von der ich als Schülerin früher allerdings geträumt hätte: Die Projektarbeit.

Was ist Projektarbeit?

Im Wesentlichen besteht Projektarbeit daraus, dass Schülerinnen und Schüler komplett selbständig ein Thema aufbereiten, etwas erforschen oder erarbeiten. Diese Unterrichtsform ist also viel freier als Präsentationen, bei denen Themen und Art der Erarbeitung vorgegeben sind, denn alle Themen werden von den Schülern/innen selbst ausgewählt.

Lehrer bilden den Rahmen und Kinder dürfen ihn füllen

In der Projektarbeit sollen Kinder sich entfalten können, doch trotzdem ist es wichtig, dass die Lehrer dafür einen Rahmen vorgeben. Dieser darf groß sein, aber für die Schüler/innen ersichtlich.

Bei der Themenfindung sollte es so wenig Vorgaben wie möglich geben. Hilfreich können allerdings Beispiele sein, denn die Schulkinder haben so eine bessere Vorstellung wie ein Projektthema aussehen kann. Ein Beispiel für eine Projektarbeit in dem Fach Biologie könnte Pflanzenkunde im Zusammenhang mit einem Konzept für ein Gemüsebeet im Schulgarten sein. Das Projektthema sollte für die Kinder grundlegend etwas Neues sein, das zu dem jeweiligen Fach passt.

Ein möglicher Ablauf einer Projektarbeit

Diese Form von Unterricht benötigt bei aller Freiheit auch eine klare Struktur, an dem sich die Kinder orientieren können. Das bedeutet es sollten sogenannte Meilensteine geplant werden. So könnte der ungefähre Ablaufplan einer Projektarbeit aussehen:

1. Zuerst sollte es im besten Fall eine offizielle Projekteinreichung geben. Die Schülerinnen und Schüler sollten dafür ihr Projekt in einem Text kurz vorstellen und auch ihre Erwartungen darstellen.

2. Als nächsten sollte von den Schülerinnen und Schülern ein Projektplan erstellt werden. Hier ist es wichtig, dass die Gruppen sich genau überlegen, was ihr Ziel ist, wie Sie an ihr Ziel kommen wollen und wer welche Aufgaben hat.

3. Immer mal wieder sollte es „Meetings“ mit den Lehrern geben. So können längere Gespräche über Fortschritte und Probleme geführt werden. Die Gruppen müssen sich auf die Meetings vorbereiten.

4. In der Schule wird alles benotet, davon ist auch die Projektarbeit nicht ausgenommen. Deshalb sollten die jeweiligen Projekte am Ende in einer Präsentation vorgestellt werden, die dann ebenfalls benotet wird. Es kann auch eine andere Art der Ausarbeitung festgelegt werden.

Die Vorteile einer guten Projektarbeit

Es gibt immer noch viele Lehrer bei denen die Projektarbeit nicht wirklich auf Anklang stößt. Die Theorie bietet ihr zwar schon viele Ansätze, aber oft bleibt die Sorge um die Möglichkeit der fairen Benotung. Viele fürchten auch, dass die Schüler die Arbeit nicht ernst nehmen.

Meiner Ansicht nach überwiegen jedoch die Vorteile dieser Unterrichtsform. Darunter sind zum Beispiel:

• Die Schüler*innen haben die Möglichkeit sich frei zu entfalten und ihre Stärken zu nutzen.

• Oft sind sie sogar motivierter und aktiver dabei, weil sie das Thema wirklich interessiert.

• Der Lernerfolg ist höher, weil die Schüler*innen mehr Spaß haben und alles selbst erarbeiten.

• Die Schüler/innen lernen in einem Team zur arbeiten, müssen Konflikte und Probleme eigenständig lösen.

• Projektarbeit gibt den Schülern/innen die Möglichkeit, das jeweilige Schulfach von einer ganz anderen Seite zu entdecken und es so neu kennenzulernen.

Mein persönliches Fazit

Generell bin ich für mehr Projektarbeit in den Schulen. Ich finde es wichtig, dass die Schülerinnen und Schüler so viele Formen des Lernens wie nur möglich kennenlernen.

Gleichzeitig werden in dieser Unterrichtsform sehr viele Kompetenzen gefördert, die auch im späteren Berufsleben relevant sind. Das Arbeiten im Rahmen von Projekten wird in der Arbeitswelt immer wichtiger, weshalb auch Schüler/innen diese Methode kennenlernen sollten.

Natürlich kann ich die Sorgen der meisten Lehrer auch sehr gut nachvollziehen. Allerdings wurde auch ich schon positiv überrascht von den Ergebnissen und der Motivation die durch die Projektarbeit entstanden sind.

Wie steht Ihr zu dem Thema Projektarbeit? Hättet ihr euch das als Schüler/in gewünscht? Oder habt ihr vielleicht noch Ideen für eine gute Umsetzung?

Über Kommentare mit euren Meinungen und Ideen würde ich mich freuen!

Ich bin immer auf der Suche nach interessanten Themen, die meinen Horizont erweitern. Insbesondere interessiert mich als angehende Lehrerin natürlich der Bildungsbereich, ich möchte mich aber auf nichts festlegen. Überall lassen sich spannende Themen finden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.